Alles wird digital, alles zugehörige wird strategisch!

Was macht ein Unternehmen erfolgreich in einer digitalen Welt?

Wie Pilze spriessen Sie aus dem Boden, die digitalen Strategien. Doch was ist damit gemeint?

alles wird digital
Alles wird Digital!

Einige meinen damit eine durchdachte oder gar gesamtkonzeptionelle Marketing-Strategie für die digitale Präsenz.

Andere sprechen von digitalem Wandel und wollen alle Beteiligten fit machen für die digitale Zukunft in Sachen Kompetenzen und neue Lösungsansätze auf Basis innovativer IT-Technologien.

Und dann gibt es noch die typischen Trittbrettfahrer die es schaffen ein Wort aus dem eigenen Kernbereich mit „digital“ zu kombinieren um dem Trend der Zeit gerecht zu werden.

Ich nenne das Phänomen dann gerne „digital everything“ denn es soll sowohl den Arbeitsplatz modern machen, die Fertigung wieder flottmachen oder gar verstaubte Märkte wie Intranet und Extranet wieder mit neuem Leben versorgen.

Microsoft ‚Digital Workplace‘
Das Paradebeispiel

Ja so ist das in der Marketing-Welle von Microsoft aktuell!
Unter dem Namen „Digital Workplace“ und dem Totschlägerspruch „your everywhere workplace“ wird das eigene Nachzügler Produkt „Microsoft Teams“ – ein MeToo-Produkt zu SLACK – nachgeschoben und hip aufgepeppt um nicht völlig das Gesicht am Markt zu verlieren. Und alle hörigen dependent software vendors unter der Microsoft-Fuchtel tanzen brav den Marketing-Tanz mit – egal ob sie avanade, communardo oder gar virtuu und deren virtual leadership solutions heissen – „digital workplace on tour“ nennt sich dann das ganze Spektakel 🙂

Doch sieht man bei vielen dieser Anbieter und deren Lösungen hinter die Fassaden so ist ein Vergleich mit der Schminktechnik des französischen Hofs vor Hunderten Jahren nicht all zuweit gegriffen:
Mehrere Schichten übereinander ohne dazwischen ein Bad zu nehmen 🙂
was-war-wann.de/1700/1700/schoenheit

Sind wir doch mal ehrlich: Es handelt sich bei vielen „Digitaloffensiven“ um alten Wein in neuen Schläuchen mit dem Ziel in langsam aber sicher gesättigten Märkte mit Hilfe von Marketing-Tricksereien noch ein Quäntchen Mehrumsatz zu erzielen oder zumindest die „frischeren Präsentationen“ gegenüber der Konkurrenz aufweisen zu können um bei den nächsten Vor-Ort-Terminen nicht völlig blank und ohne Innovationen dazustehen.

Viele dieser Fälle stellen sich also bewußt unter das Vorzeichen der „digitalen Transformation“. Dabei haben viele heute schon Schwierigkeiten die Geschwindigkeit und Komplexität der Umwälzungen im Betriebsalltag zu stemmen geschweige denn die Kraft und die Absicht revolutionäre Digitalisierung zu betreiben.

Warum?

Weil sowohl in Sachen Wissen/KnowHow und damit Personal aber auch Technologie-Ausstattung ein kalter Wind der Veränderung durch „die heiligen Hallen“ der Betriebe und Einrichtungen weht.
Weder Zeit noch Geld noch Verständnis für die kommende Ära der Entmaterialisierung und Automatisierung ist in den Führungsetagen en gros vorhanden!

spritze heilung hilfe
Spritze gefällig?

Doch genau zu diesem Punkt existiert noch dazu eine mehr als verschobene Selbstwahrnehmung.
Viele der Führungskräfte und Verantwortlichen in Schlüsselpositionen würden sich als innovativ und „digital kompetent“ einstufen.
Haben Sie doch gerade in den letzten Jahren schon unermessliche Investitionen im Rahmen von IT-Projekten investiert und alles runderneuert was das Geschäft so erforderte. Doch ist völlig falsch angekommen! Es herrscht immer noch Silo-Denken vor, sodass häufig Einzelmaßnahmen in verschiedenen Geschäftsbereichen wie Marketing oder IT der Digitalisierung zugeordnet werden obwohl es um weit umfangreichere und folgenschwerere Veränderungen gehen würde.

Die größte Diskrepanz dürfte man so umschreiben:

Von der IT erwartet man Wunder und im eigenen Fachbereich herrscht Selbstüberschätzung.

Da weder die Dringlichkeit noch die Tragweite wirklich anzukommen scheint wird es in den nächsten Jahren eine wahre Flut an Beratern und Dienstleistern geben die genau in diese Bresche hüpfen um das dringend notwendige Umdenken und Umwandeln von außen quasi „künstlich“ einzuimpfen.

Doch denken wir einfach zurück an die gute alte eCommerce Zeit aus der ersten Digitalisierungswelle …

Die gleichen Namen und Akteure spielten sich zu dieser Zeit auf wie Graf Gox und hinterliesen doch nur verbrannte Erde äh Budgets …
Ich sage nur „KPMG Consulting, später BearingPoint und deren eCommerce Center am Flughafen München“ –  alle Insider von damals müssten Bescheid wissen
und sich erinnern wie man ohne Hirn und Verstand eigene Millionen und die der Kunden verbrennen kann ohne wirklich eine nennenswerte Spur zu hinterlassen 🙂

Und genau hier machen wir einen Kurswechsel – weil sonst wird’s unerträglich …

Weg von den Dumpfbacken und Dampfplauderern hin zu den wirklich mutigen Umwälzern,
den Gestaltern der Zukunft …

Also wohin geht der Kurs mit den wirklich revolutionären Ansätzen?
Die digitale Zukunft wird heute an ganz anderer Stelle ausgearbeitet und realisiert!

Betrachten wir doch zuerst die neuen, revolutionären Rahmenbedingungen die durch die Digitalisierung geschaffen werden:

 

  • Grenzkosten gehen gegen Null, ja 0!
    Die schöne Zahl die man endlos aufaddieren kann und dabei nix aus dem Ruder laufen kann
  • administrativer Overhead minimal,
    soll heißen zur Realisierung von Produktivität ist kaum mehr Verwaltungskram notwendig
  • kleinste Mengen und Einzelstückverfahren
    dank komplett freier Parametrisierbarkeit
  • selbstlernend und vollautomatisch
  • dezentral und ausfallsicher
  • verschwindend klein und mobil
Ovum_Digital_Economy_2025_Research_Extract
Ovum Research

 

So jetzt lassen Sie Ihr Hirn mal arbeiten was mit solch‘ revolutionär anders gearteten Rahmenbedingungen sich alles so ändern wird?

  • Sie haben dafür noch kein Gefühl?
  • Ihnen fällt da spontan nichts ein?

Ha!
Das ist völlig normal, denn dadurch ändern sich so viele Dinge die Sie für völlig unverrückbar gehalten haben, dass Sie jetzt eher in eine Schockstarre verfallen!

Und genau dieses Phänomen ist viel schlimmer als die rasche Veränderung der Technologie an sich.

Sämtlicher Umgang mit Technik und das Verhalten der Beteiligten wird sich in fast allen Prozessen schlagartig verändern sobald der volldigitale Ansatz restlos realisiert wurde.

Glaubt man fest daran, dass die technologischen Veränderungen weiter rapide beschleunigen werden so kann man davon ausgehen, dass Einbrüche durch die „2. digitale Revolution“, wie sie oft in der Forschung benannt wird, quer durch alle Bereiche und Branchen gehen wird.

Soll heißen, dass über alle Wertschöpfungsketten hinweg, durch alle Versorgungsprozesse hindurch und über alle möglichen Monetarisierungsmodelle ein rasanter Sturm ziehen wird.

Das ist ihnen zu „doomsday“ mässig?

Ok dann stellen Sie sich mal vor, dass seit Mitte der 90er Jahre bis heute die erste, digitale Welle durchfegte und lediglich ein Vorgeschmack durch aufgebaute Infrastruktur war.

Denn bis heute konnten Großkonzerne und andere zentral agierende Einrichtungen optimalen Nutzen herausholen.

Nicht nur durch Eigennutzung der neuen Möglichkeiten sondern auch durch Aufbau von Neugeschäft in Sachen Mobilfunk und millionen von industriell gefertigten Gerätschaften.

Doch das dürfte in der nächsten Welle wahrlich anders ausfallen!

Nicht nur neue Anbieter aus völlig unerwarteten Bereichen sind das Problem.
Nein! Viel mehr werden die gesamten bisherigen Wertschöpfungsprozesse und Verkettungen aufgelöst und gesprengt!

Aus einstigen, klar definierten Waren und Dienstleistungsangeboten werden heute schon fragmentierte und dezentralisierte, atomisierte Einzelbestandteile.
Es entstehen völlig neue und derzeit noch unübersichtliche Ökosysteme.

Sie haben keine Ahnung was ich meine?

Dann nehmen Sie doch einfach das plakative Uber als Gedankenstütze und nutzen es als vorstellbare Zwischenlösung auf dem Weg zu einer völlig anderen Welt:

Früher mussten Sie Taxis als Fahrzeuge anschaffen und warten. Sie brauchten Zulassungen und Lizenzen und vor allem brauchten Sie Fahrer, also eine Belegschaft die Ihnen den 24×7 Zeitraum abdecken ließ um erfolgreich als Taxiunternehmen tätig sein zu können.

Heute? Mit Uber?
Braucht es eine App, wasserdichte AGBs und ein ausgeklügeltes Vermarktungskonzept. Fertig!

Doch halt! DAS war noch nicht die 2. Welle der Digitalisierung.
Das würde ich lediglich einen ersten Gehversuch von der 1. zur 2. Welle sehen.
Denn immer noch sind zentrale Kräfte im Spiel in Sachen Organisation und Finanzierung.

Die wirkliche Welle wird erst noch kommen!

Nicht nur die Koordinations-Plattformen werden auf OpenSource Basis laufen sondern die gesamte Wertschöpfung wird sich aus den klassisch industriell-kapitalistischen Strukturen herauslösen!

Wie?Was? Sie glauben ich habe den Verstand verloren?

Ok, dann sollten Sie mal den folgenden Beitrag lesen:

cooperative lösungen community sharing economy
real shared economies

Es werden 11 kooperative Plattformen vorgestellt die es heute schon gibt und die eine echte Ökonomie des Teilens praktizieren!
Nicht mehr wie AirBNB oder Uber wird hier die globale Dominanz zelebriert sondern es befinden sich echte Alternativen im Vormarsch die es schaffen auf breiter Front den Nutzen und die Freiheit unter allen Benutzern zu teilen.

„Platform Cooperatives Creating a Real Sharing Economy
As “death star platforms” such as Airbnb and Uber continue their pursuit of global domination, an alternative is rising in its wake.
Platform cooperatives, which share the value they create with the users they depend on, are on the rise …“
popularresistance.org/co-operative-alternatives-to-uber-and-airbnb-developing

Wie Sie unschwer erkennen können entstehen völlig neue „Geschäftsmodelle“ und Lösungsansätze aus der Basis heraus.
Wie schon im Übergang von der Feudalzeit in die Blütezeit der Städte und Gilden kommt es zu Fülle und Mehrwert aus sich heraus ohne dass noch repressale Zentralstrukturen notwendig sind.

Mit Hilfe der obigen, aufgestellten wenigen Thesen der Digitalisierung wird es also möglich völlig neue Wege zu gehen!
Es kommt zu völlig neu ausgestalteten „Märkten“ und Umsetzungen auf Basis sehr schlanker und beweglicher Lösungen.
Die „alte Welt“ wird abgestreift!

Jetzt spätestens sollten Sie eine Vorstellung von der wirklichen Kraft der Digitalisierung haben.
Das Verhalten von Benutzern ändert sich komplett. Die Grenzen zwischen Konsum, Produktion, Verwaltung und Koordination verschwimmen nicht nur sondern lösen sich auf und verschmelzen in völlig neuer Art und Weise.

Warum?
Weil es geht 🙂

  • Wie wird hier noch Geld verdient?
  • Wer sorgt hier für Qualitätssicherung?
  • Wer oder was ist die zentrale Kraft und Macht?

HA! Ich habe Sie schon wieder in Ihrer völlig veralteten Denke erwischt!

Alles völlig fehlgeleitete Gedanken und Fragen!

Vergessen Sie doch einfach Ihre „gute alte Zeit“ des Industriezeitalters.
Echt jetzt, Schluß damit!

Nehmen Sie mal all diese einschränkenden Glaubenssätze und nur noch in Ihrem Kopf existierenden Rahmenbedingungen weg und Sie werden merken was da alles möglich wird …

In den nächsten 10 Jahren werden wir eine bis dato noch nie gesehene Umwälzung auf Basis digitaler Lösungen erleben.

Ganze Wirtschaftssektoren werden verschwinden.
Ganze Viertel und Geschäftsgegenden werden wie ausgestorben dahin siechen.

Denn das wahre Leben und die wahre Kraft wird sich flach und dezentral ausbreiten.

Ich gebe Ihnen noch eine „Kontrastgeschichte“ der Digitalisierung dazu.
Auch dieser Tatsachenbericht soll Ihnen helfen zu verstehen wohin die Reise geht
und vor allem wie eingefahren unsere Gesellschaft leider heute immer noch tickt:

Digitale Gründungen

„Vordenker“ in Bayern glauben an das „digitale Zeitalter“ und tun etwas dafür!

 

Ergebnis: Ein digitales Gründerzentrum muss her!

„Weichen in die digitale Zukunft“

Natürlich muss zuerst ein prestigeträchtiges Gebäude dafür geschaffen werden!
Denn ohne Bauprojekt geht in der regionalen Wirtschaft gar nichts!
Tja Bayern glaubt das und mein Geburtsort Rosenheim und dessen „Innovationstreiber“ glauben das auch!

Stellwerk 18 Rosenheim Weichen der digitalen Zukunft
Weichen der digitalen Zukunft?

Hier der Beweis:

„Rosenheim 30.6.16 – Medienvertreter waren am Mittwochmittag zu einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im Rathaus Rosenheim eingeladen. Thema war das Gründungszentrum „Stellwerk 18“, das voraussichtlich bis September 2018 am Bahnhofsareal entstehen soll. ..Er träume schon von einem ‚Silicon Valley in Rosenheim‘ … Rosenheim soll in der „Champions League“ bleiben …um den Abzug von IT-Fachkräften in nahegelegene Hochburgen zu vermeiden….Leben in das entstehende Gründerzentrum einzuhauchen…Kosten insgesamt bei 16 Millionen Euro …Baubeginn für „Stellwerk 18″ sei im April 2017, voraussichtliche Fertigstellung dann im September 2018“
Quelle:https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/rosenheim-ort43270/rosenheim-digitales-gruenderzentrum-meilenstein-region-baubeginn-april-2017-6528912.html

Mit lapidaren Milliönchen der braven Steuerzahler wird nun die nächsten Tage planmässig mit dem Bau begonnen.
Aber vorsorglich auch schon in der Bauphase werden für günstige 7 EUR je Quadratmeter Räumlichkeiten bereit gestellt um die digitalen Gründer nicht von Ihrem Erfolg abzuhalten.
Ist dann der neue Komplex fertig gestellt, so wird es dauerhaft geniale Räumlichkeiten anzumieten geben. Dem eigenen, digitalen Unternehmen im Stadtzentrum von Rosenheim steht damit nichts mehr im Wege!
Damit das dann alles gut klappt sind schon unzählige renommierte und wiederum prestige-trächtige „Sponsoren“ mit eingebunden.

D.h. sobald man die eigene Idee in Form eines Businessplans, in betreuter Form natürlich, aufgesetzt hat darf man vor finanzkräftigen Investoren aus der Region „pitchen“ und sich im Rahmen einer Risikokapitalisierung für die große Reise zum digitalen Erfolg rüsten.

Wir gehen mal davon aus, dass natürlich nur die Ansätze prämiert, gefördert und finanziert werden die es schaffen die innovativen Köpfe rund um das Stellwerk 18 davon zu überzeugen, dass alles komplett anders werden wird und kein Stein mehr auf dem anderen bleiben wird durch die Umsetzung der digitalen Revolution.

Äh? Was habe ich an dieser Stelle versäumt?
So geht „digitale Revolution“? Echt jetzt?

Man beschließt etwas, baut ein Gebäude, trommelt die Reichen und Egos zusammen,
schafft Arbeitsplätze, schreibt darüber und karrt Menschen ins Stadtzentrum
und schon entstehen wunderbare digitale Welten?

Oh! Und ich dachte gerade die extreme Flexibilität, die nicht mehr benötigte Kapitalstärke und vor allem die ortsunabhänige Umsetzung in internationalen Teams sind die schlagenden Argumente für eine Digitalisierung der Zukunft und den revolutionären, neuen Geschäftserfolg!
Oh da habe ich mich wohl massiv verlaufen!
Da bin ich wohl völlig auf dem Holzweg gelandet!
Hui muss ich schnell wieder korrigieren und noch den Businessplan
an die Herren und Damen Investoren senden … sonst wird
das wohl nix mit der digitalen Zukunft …

Na gut, dann eben nicht!
Ich bin sowieso nur ganz kurz in der Gegend, denn meistens treffe ich mich unkompliziert mit einem ganz anderen Schlag von Menschen.
Nämlich denen die gerade so richtig heisse Sachen umsetzen „da draußen“ … Sie wollen mal vorbei schauen und reinschnuppern wie Digitalisierung wirklich unsere Welt seit Jahren schon verändert?

Gerne! Funken Sie einfach durch, am besten virtuell mit Hilfe einer kleinen pro-bono-session an einem der Happy Fridays bei mir oder
melden Sie sich kurz per Telefon (Mo-Fr 6-8 Uhr ohne vorherige Terminvereinbarung kurzfristig möglich unter +49 178 29 50 40 2).

Jetzt Termin reservieren …

Dann suchen wir uns einfach ein nettes Plätzchen aus und Sie tauchen ein in die Welt der digitalen Möglichkeiten.

Natürlich können Sie das auch auf eigene Faust machen!
Suchen Sie sich einfach mit Hilfe des Links einen geeigneten Hotspot raus um mit den richtigen Leuten ins Gespräch zu kommen:

nomadlist.com

Aktuell ist Porto in Portugal echt angesagt! Rosenheim’s digitales Gründerzentrum eher nicht – zu kalt und spießig würde ich sagen …

Porto Portugal digital nomads hot spot of the day
Digital Nomads Hotspots – Porto, Portugal

 

War mir eine Ehre Sie mit „heißem Stoff“ aus der digitalen Welt zu beglücken 🙂


Das INFOBÜRO realisiert für seine Mandate
Digitale Positionierung in Perfektion

Heinz J. Hafner

 

Fast schon unverschämt fahren meine Mandanten mit minimalem Aufwand sagenhaften Erfolg ein!

Am besten melden Sie sich die nächsten paar Wochen noch nicht bei mir, denn

  1. Für die nächsten Monate liegen wir voll im Plan und sind mit ausreichend Arbeit eingedeckt
  2. Brauchen Sie sicher noch ein paar Impulse bis Sie den Mut haben von uns ernüchternd sachliche und daten-getriebene Erfolgsfeld-Analysen
    zu verkraften. Denn auch Ihr Umfeld hält überraschende Erkenntnisse parat um Erfolg neu und besser zu erziehlen soviel ist sicher!

Kopf hoch und Hand auf’s Herz!
Wenn Sie uns brauchen Sind wir für Sie da!

Mich persönlich erreichen Sie Mo-Fr 6-8 Uhr mobil für Kurzabstimmungen
– keine vorherige Terminvereinbarung notwendig – Sie erreichen mich unter +49 178 29 50 40 2

Aktuell stehen für April, Mai und Juni kaum mehr Plantage zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis, dass die aktuell betreuten Mandate Vorrang haben und nur
noch wenige Tage kurzfristig für Ihr sicher interessantes Thema zur Verfügung gestellt werden können.

Ich hoffe jedoch, dass unsere Online-Inhalte die wir zur freien Verfügung stellen bereits einen erheblichen Mehrwert für Sie darstellen.
Aktuell arbeitet unser Team mit Nachdruck daran noch mehr Arbeitsergebnisse digital aufzubereiten und verfügbar zu machen …


Inspirationen, Quellen und interessante Adressen im Netz

t3n
Ohne Plan: Nur jedes zweite Unternehmen hat eine digitale Strategie
t3n.de/news/transformationswerk-report-2016-…-strategie-fehlt-713760

INFO OVUM COM
Digital Economy 2025: Core Scenario
Opportunities and challenges for technology sector as the Second Digital Revolution takes hold
info.ovum.com/uploads/files/Ovum_Digital_Economy_2025_Research_Extract PDF

Stephen J. Andriole
The 2nd Digital Revolution
books.google.de/books?id=-Xx0CQAHY88C

Absatzwirtschaft DE
10 goldene Regeln für eine erfolgreiche Digitalstrategie
absatzwirtschaft.de/10-goldene-regeln-fuer-eine-erfolgreiche-digitalstrategie-70535

BMWI DE
Digitale Strategie 2025
bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Digitale-Welt/digitale-strategie-2025
Weiterführende Beiträge ebenda:
bmwi.de/Navigation/DE/Themen/digitale-strategie

DE DIGITAL
Die digitale Strategie 2025
Intelligente Vernetzung, Digitalagentur, Industrie 4.0, Ordnungsrahmen, Forschung, Datensicherheit, Gigabit-Glasfasernetz, Neue Geschäftsmodelle, Neue Gründerzeit, Digitale Bildung
de.digital/DIGITAL/Navigation/DE/Home/home

Accenture COM
Gehört Ihr Unternehmen bereits zu den digitalen Vorreitern?
accenture.com/de-de/service-…-business-strategy

Bearing Point COM
Der Weg zur digitalen Strategie
bearingpoint.com/files/BEDE15_0969_DE_Digitale_Strategien_final.pdf&download

Telekom COM
Pioneers of digitalization
telekom.com/en/company/strategy/details/pioneers-of-…-355170

McKinsey COM
What ‚digital‘ really means
mckinsey.com/industries/high-tech/our-insights/what-digital-really-means

Communardo DE
Auf dem Weg zum Digital Workplace: Was ist ein Digital Workplace?
communardo.de/blog/auf-dem-weg-zum-digital-workplace-2-was-ist-ein-digital-workplace

BMC Software DE
The digital workplace is one that revolves around employees‘ needs … do their work effortlessly
bmcsoftware.de/it-solutions/digital-workplace

Digital Everything COM
Beratung für digitale Transformation und digitale Markenführung
digital-everything.com

Content Manager DE
Vom Intranet zum Digital Workplace: Die Zukunft der Informationsarbeit

Vom Intranet zum Digital Workplace: die Zukunft der Informationsarbeit

Noerr COM
BDI The voice of German Industry: Industrie 4.0 – Legal challenges of digitalisation
noerr.com/~/media/Noerr/PressAndPublications/Brochures/studien/Legal-challenges-of..-Industrie-40 PDF

Wired
If Our Future Is Digital, How Will It Change The World?
wired.com – insights future digital

Medium COM
The Mixed Reality Revolution is here, and it’ll change your world forever
medium.com/futurepi/the-mixed-reality-revolution-is-here-and-itll-change-your-world-forever-177b06dac792


Der Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Positionierung – Unternehmensstrategie für Markterfolg – Magazin INFOBÜRO

Positionierung ist der Schlüssel in der Unternehmensstrategie um Markterfolg zu erlangen! Markterfolg durch Alleinstellung ist der Schlüsselfaktor!

Source: magazin.infobuero.com/positionierung-unternehmensstrategie-fuer-markterfolg/